Anzeige

munich_i Session 1: Assisting the human

Wie Roboter künftig das menschliche Leben vereinfachen.


Durch bahnbrechende Fortschritte in der Sensorik, in der Programmier- und Steuerungstechnik sowie in der Navigation ist eine neue Generation von Robotern herangewachsen, die sich derzeit als smarte Assistenten in vielen Bereichen des menschlichen Lebens etablieren. Die intelligenten Mobilroboter sollen sich in der Krankenpflege und Geriatrie ebenso bewähren wie bei der Entlastung menschlicher Arbeitskräfte in gesundheitsbelastenden Prozessen.

Wie sehr diese Roboter das menschliche Leben künftig erleichtern werden, skizzieren Experten aus aller Welt:

Anzeige

Der Blick auf die unterschiedlichsten Kinematiken und Ausführungen solcher Assistenzroboter lässt das nahezu unendliche Spektrum an Anwendungsmöglichkeiten erahnen. Vierbeinige oder auch sechsrädrige Systeme erreichen einen Grad an Mobilität, der Einsätze selbst in unwegsamem Gelände beispielsweise für Überwachungen, Inspektionen oder Erkundungen zulässt. Extraterrestrische Einsätze belegen die Performance dieser Maschinen: So forschte der NASA-Roboter Opportunity, der 2004 auf dem Mars landete, bis 2018 auf dem roten Planeten.

Vom Mars zurück ins Seniorenheim: Hier warten andere, aber nicht weniger anspruchsvolle Aufgaben auf die Roboter. Beim Ankleiden, Essen oder bei Rehamaßnahmen – die Interaktion mit Menschen stellt sehr hohe Anforderungen an die Sicherheitstechnik und die Feinfühligkeit von intelligenten Assistenzrobotern.

Und: Bei all den Annehmlichkeiten, die die Robotik in den Alltag der Menschen bringt, bleibt die Frage nach der Ethik. Auch dieser Aspekt wird in der Session beleuchtet.

Die Sprecher der Session

“From factory automation to Smart Helpers – Enabling solutions for the major challenges of our time with electronics for robotics and AI”

Serving the needs of a growing world population while reducing the impact on the environment requires new approaches. Digitalization, including Artificial Intelligence and collaborative robotics, are key to a more convenient and sustainable way of life. They allow for higher levels of productivity and help to reduce physical stress and improve the quality of life for humans. Infineon is helping to make these applications more productive, robust, energy-efficient and trustworthy with advanced semiconductor technology.

Dr. Reinhard Ploss
CEO
Dr. Reinhard Ploss

Reinhard Ploss ist seit 2007 Mitglied des Vorstands der Infineon Technologies AG (bestellt bis 31. Dezember 2022). Seit 1. Oktober 2012 ist er Vorstandsvorsitzender.

Reinhard Ploss wurde 1955 in Bamberg geboren. Er hat Verfahrenstechnik an der Technischen Universität München studiert und promovierte 1990 zum Dr.-Ingenieur. Seine Laufbahn bei Infineon begann er 1986 (bis 1999 Siemens AG).

“Learning to Walk”

Recent development in robotics, machine automation and intelligence has led to systems that are skilled and mature enough for real-world deployment. For example, quadrupedal robots have reached a level of mobility to navigate complex environments, which enables them to take over inspection or surveillance jobs in places like offshore industrial plants, in under-ground areas, or on construction sites. In this talk, I will give some insight into our work with the quadruped ANYmal, mobile manipulators and automated construction machines. I will show how these robots can learn and plan complex manoeuvres, how they can navigate through unknown environments and how they are able to conduct surveillance, inspection or construction tasks with super-human precision.

Prof. Dr. Marco Hutter
Robotic Systems Lab

Robotic Systems Lab
ETH Zürich

Prof. Dr. Marco Hutter

Marco Hutter ist Assistenzprofessor für Robotersysteme an der ETH Zürich und Gründer der ANYbotics AG. Seine Forschungsinteressen liegen in der Entwicklung neuartiger Maschinen und deren Intelligenz zur Arbeit in komplexen Szenarien. Mit seinem Forschungsteam an der ETH und der Firma ANYbotics hat er einige der fortschrittlichsten Laufroboter und mobilen Robotersystemen entwickelt, die in verschiedenen realen Szenarien Anwendung finden. Marco ist Teil des Nationalen Forschungsschwerpunkts (NCCR) Robotik, des NCCR Digital Fabrication und PI bei verschiedenen internationalen Projekten (z.B. EU Thing) und Wettbewerben (z.B. DARPA SubT). Seine Arbeit wurde mit einer Reihe von Auszeichnungen und prestigeträchtigen Stipendien wie dem Branco Weiss Fellowship, der ETH-Medaille, dem IEEE/RAS Early Career Award oder dem ERC Starting Grant gewürdigt.

"Logistic Operations with Human Workers and Autonomous Forklifts through Automatic Deployment"

In this talk I will present results of our work towards introducing fleets of autonomous forklifts in warehouses shared with humans. I will describe in brief how we aim to facilitate that larger teams of forklifts can be gradually introduced to the work environment, and that the system as a whole is highly flexible, rock-solid reliable, self-optimising, quickly deployable and safe, yet efficient.

Prof. Dr. Achim Josef Lilienthal
School of Science and Technology

School of Science and Technology
Örebro University

Prof. Dr. Achim Josef Lilienthal

Achim J. Lilienthal ist Professor für Informatik und Leiter des Mobile Robotics and Olfaction (MRO) Lab an der Universität Örebro in Schweden. Sein Hauptforschungsinteresse gilt der Perzeption intelligenter Systeme in realen, dynamischen Umgebungen. In seiner Forschungsarbeit beschäftigt sich Achim J. Lilienthal mit 3D-Wahrnehmung, Navigation von autonomen Transportrobotern, Robotern mit Riechsinn (robot olfaction), räumlicher Mensch-Roboter-Interaktion und der unterstützenden Anwendung von Eye-Tracking, speziell in der Mathematikdidaktik. Ein zentraler Aspekt seiner Forschung sind Ansätze, die sowohl Domänenwissen als auch datengetriebene Verfahren der Künstliche Intelligenz nutzen. Achim J. Lilienthal hat an der Universität Tübingen mit einer Doktorarbeit zur Kartierung von Gasverteilungen und der Lokalisierung von Gasquellen mithilfe mobiler Roboter promoviert. Er ist IEEE Senior Member sowie Autor/Co-Autor von mehr als 250 referierten Konferenzbeiträgen und Zeitschriftenartikeln.

“Assistive robotics: AI challenges, ethics and dreams”

The combination of robotics, artificial intelligence and the internet of things offers immense possibilities to improve healthcare and assistance in daily living activities. Most tasks assistive robots need to perform (e.g., helping users to dress, guiding rehabilitation, feeding) require dexterous manipulation skills, which need to be easily taught and customized by non-experts. In addition, such skills must be very compliant and intrinsically safe to people, as well as able to deal with deformable materials like clothing. Some results of projects addressing these de-manding challenges, such as CLOTHILDE and SOCRATES, will be showcased.

Assistive robots raise also fundamental ethical issues, many practical ones stemming from robot decision-making conflicting with human freedom and dignity. Several institutions are developing regulations and standards, and many ethics education initiatives include contents on human-robot interaction and human dignity in assistive situations. Free materials to teach and generate debate in this regard will be presented, which exploit the appeal of science fiction to speculate about the role the human being and the robot may play in this pas de deux in which we are irremissibly engaged.

Prof. Carme Torras
Head of research line Perception and Manipulation

Head of research line Perception and Manipulation
Institut de Robòtica i Informàtica Industrial (CSIC-UPC)

Prof. Carme Torras

Carme Torras ist Forschungsprofessorin am Institut de Robòtica i Informàtica Industrial (CSIC-UPC) in Barcelona, wo sie eine Forschungsgruppe zu assistiver und kollaborativer Robotik leitet. Sie hat ihren M.Sc. in Mathematik und Informatik an der Universität Barcelona bzw. der University of Massachusetts gemacht und ihren Doktortitel in Informatik von der Polytechnische Universität von Katalonien (UPC) erhalten. Prof. Torras hat sechs wissenschaftliche Bücher und mehr als dreihundert Arbeiten in den Bereichen Robotik, maschinelles Lernen, geometrische Berechnung und Neurocomputing veröffentlicht. Sie hat 19 Doktorarbeiten betreut und 16 europäische Projekte geleitet, das jüngstes davon war das ERC Advanced Grant Projekt 'CLOTHILDE: Cloth manipulation learning from demonstrations'. Prof. Torras ist IEEE- und EurAI-Fellow, Mitglied der Academia Europaea und der Royal Academy of Sciences and Arts of Barcelona. Sie agierte als Senior Editor der IEEE Transactions on Robotics und Associate Vice-President for Publications der IEEE-RAS. Überzeugt davon, dass Science-Fiction dazu beitragen kann, die Ethik in der KI und Robotik zu fördern, wurde einer ihrer Romane – Gewinner des Manuel de Pedrolo Preises für Science-Fiction 2007 und des Ictineu a obra publicada Preises 2009 – unter dem Titel 'The Vestigial Heart' (MIT Press, 2018) ins Englische übersetzt. Für einen Kurs über "Ethik in der sozialen Robotik und KI" wurde das Buch zusammen mit Online-Materialien veröffentlicht.

Session Chair

„Assisting the human” wird von Prof. Dr. Ruth Müller, Assistenzprofessorin für Wissenschafts- und Technologiepolitik am Munich Center for Technology in Society (TUM) als Session Chair moderiert.


Technologien haben das Potenzial, Menschen zu unterstützen und unsere Lebensqualität zu verbessern. Es ist jedoch unerlässlich, Technologien so zu gestalten, dass der Nutzen für die Vielen und nicht für die Wenigen im Vordergrund steht. Fragen der sozialen Gerechtigkeit und Gleichberechtigung müssen in den Mittelpunkt der Technologieentwicklung rücken, insbesondere in Bereichen wie KI und Robotik. Dazu müssen wir die interdisziplinäre Zusammenarbeit zwischen den Sozialwissenschaften und der KI-Forschung fördern und soziale, ethische und politische Fragestellungen bereits bei der Technologieentwicklung integrieren.

munich_i – Sichern Sie sich Ihre Teilnahme

Die Teilnahme an munich_i ist für Besucher der Digitalplattform der automatica sprint im Ticket inbegriffen.

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
munich_i
munich_i Session 2: Connected world

Auf dem munich_i Summit erläutern Experten aus Industrie und Wissenschaft neueste Erkenntnisse zum Mega-Industrietrend digitale Vernetzung.

mehr
munich_i
munich_i Session 3: Beyond human spaces

Eine neue Spezies an Robotern wird künftig viele Bereiche des menschlichen Lebens (Mobilität, Gesundheitswesen oder Arbeit) revolutionieren.

mehr
munich_i
munich_i Session 4: Building intelligence

Die Session „Buiding Intelligence“ gibt spektakuläre Einblicke in die KI-Forschung – praxis- und industrieorientiert von Wissenschaftlern aus erster...

mehr