Anzeige

munich_i Session 2: Connected world

Ausblick auf die smarte „Connected Factory“ der Zukunft.


So sieht die Produktion der Zukunft aus: Maschinen kommunizieren mit Maschinen und mit den entstehenden Produkten, die sich eigenständig ihren Weg durch die Fertigung suchen. Welche Voraussetzungen muss Digital-Deutschland dafür schaffen? Welche IT-Plattformen und Netzwerkstandards werden sich durchsetzen? In welchen Schritten und in welchem Tempo findet die Transformation statt? Wie wird die Digitalisierung Fabriken und Produkte beeinflussen, und welche Innovationen sind bis 2030 zu erwarten?

Diese und viele weitere Fragen beantworten Experten aus aller Welt:

Anzeige

In der „Connected Factory“ werden sich neue Plattformen etablieren und es wird nicht nur neue Produkte, sondern auch neue B2B-Geschäftsmodelle geben. Zu den Hauptaufgaben jedes produzierenden Unternehmens wird es gehören, Daten zu generieren und intelligent auszuwerten. Am Ende steht die Vision, dass sich die Fertigung selbsttätig steuert, dabei kontinuierlich „dazulernt“ und sich selbst optimiert. Dabei entstehen neue Arten von Produkten mit neuen Prozessen. Das betrifft die Entwicklung (Stichwort Systems Engineering) ebenso wie die (autonome) Produktion und den Datenaustausch der Produkte über deren Lebensdauer.

Das heißt: Große Umbrüche stehen bevor. Entscheider dürfen heute nichts verpassen, damit ihre Unternehmen morgen weiterhin erfolgreich sind. Wer den munich_i Hightech-Summit besucht, ist gut vorbereitet auf das, was kommt, und kann frühzeitig die Weichen für die Transformation in die vollständige Konnektivität stellen.

Die Sprecher der Session

"5G – booster for the smart factory"

Augmented reality for technicians, autonomous robots in production, remote-controlled machines on the factory premises - the future of industry is smart and fully connected. This requires data exchange in real time, high bandwidths, maximum flexibility and secure networks. 5G is the booster technology for the evolution of industry - from medium-sized companies to large corporations.

Dr. Hannes Ametsreiter
CEO
Dr. Hannes Ametsreiter

Dr. Hannes Ametsreiter (Jahrgang 1967) ist seit 1. Oktober 2015 CEO von Vodafone Deutschland und zugleich Mitglied des Konzernvorstandes („Executive Committee“) der weltweiten Vodafone Gruppe. Der gebürtige Salzburger ist ein renommierter Telekommunikationsmanager mit über 20-jähriger Telekommunikationserfahrung in konvergenten Märkten und herausragender Expertise in Marketing und Markenführung. So hat er die Positionierung von Vodafone als Gigabit-Company geprägt und das Unternehmen durch die weitere Integration von Mobilfunk, Festnetz, Internet und TV sowie attraktive Produkte und immer höhere Geschwindigkeiten wieder zurück auf Wachstumskurs gebracht. Vor seinem Einstieg bei Vodafone war er sechs Jahre Vorstandsvorsitzender und Group CEO der Telekom Austria Group (die in acht Ländern agiert) sowie CEO der A1 Telekom, die aus dem Zusammenschluss der Mobilkom Austria AG und der Telekom Austria TA AG entstanden ist. Er verfügt zudem über langjährige Kapitalmarkterfahrung. Der Deutschlandchef von Vodafone ist verheiratet und Vater von zwei Töchtern.

„Towards an open ecosystem for Autonomous Things“

In the same way computing platforms and the internet created a broadly accessible medium for innovation, building Autonomous Systems need a new approach with defacto standard platforms, open interfaces and toolchains. We share what we are doing at Microsoft to make that happen.

Gurdeep Singh Pall
Corporate Vice President for Business AI at Microsoft Corp, and part of the Technology & Research Leadership Team

Corporate Vice President for Business AI at Microsoft Corp, and part of the Technology & Research Leadership Team
Microsoft Corp

Gurdeep Singh Pall

Gurdeep Singh Pall ist Corporate Vice President for Business AI bei Microsoft Corp. und Teil des Technology & Research Leadership Teams.

Nach seinem Studium an der University of Oregon kam er 1990 als Software Design Engineer zu Microsoft. Als Mitglied des Windows NT Entwicklungsteams arbeitete er an der ersten Version von Windows NT 3.1 (1993) bis hin zu Windows XP (2001) mit. Er verantwortete das Design und die Implementierung von wichtigen Netzwerktechnologien wie PPP, TCP/IP, VPNs, Internet Routing und WLAN sowie von Teilen des Betriebssystems. Seitdem hat er die Initiativen Conversation-as-a-Platform, Microsoft Speech, Tellme und Bing Maps geleitet.

Pall leitet derzeit die Business AI Group bei Microsoft, ein Team aus Forschern, Ingenieuren und Führungskräften aus der Wirtschaft, das die digitale Transformation durch KI vorantreibt und autonome Systeme mit Reinforcement Learning effizient trainieren möchte. Davor verantwortete er die Entwicklung von Skype, Skype for Business und Microsoft Teams.

Auf vielen Konferenzen trat Pall als Sprecher auf und wurde zu einem der "15 Innovators & Influencers Who Will Make A Difference" (2008) gewählt. Er ist Co-Autor von "Institutional Memory Goes Digital", das auf dem Weltwirtschaftsforum 2009 vorgestellt wurde. Pall hält mehr als 25 Patente in den Bereichen Vernetzung, VoIP und Kollaborationen. Er war zudem Mitglied des Vorstandes der Ashesi University, Ghana.

„Pragmatic Digital Transformation“

Organizations with digital transformation initiatives are making the shift from visionary ambitions to practical projects. These organizations have defined their high-level digital transformation objectives, and are now looking to their engineers and scientists to achieve them. This will involve learning new technologies, collaborating with unfamiliar groups, and proposing new products and services. To meet this challenge, technical organisations must master how to systematically use data and models, not only during the research and development stages, but also across groups throughout the lifecycle of the offering. An effective digital transformation plan needs to consider changes in people’s skills, processes, and technology. Join us as Jim Tung describes this pragmatic approach to digital transformation and demonstrates how engineering and scientific teams are leveraging data and models to achieve their digital transformation objectives.

Jim Tung
MathWorks Fellow

MathWorks Fellow
The MathWorks Inc.

Jim Tung

Jim Tung konzentriert sich als MathWorks Fellow u.a. auf die Geschäfts- und Technologiestrategie sowie für die Kooperation mit strategischen Kunden und Partnern. Jim Tung verfügt über mehr als 35 Jahre, davon 30 bei MathWorks, Erfahrung in den Bereichen Echtzeitsysteme, Datenerfassung und technische Datenverarbeitung. Jim war zuvor Vice President of Marketing und Vice President of Business Development bei MathWorks. Davor hatte er Positionen im Marketing- und Vertriebsmanagement bei Lotus Development und Keithley DAS, einem bahnbrechenden Hersteller von PC-basierten Datenerfassungssystemen, inne.

„SmartFactory Updates – With AI and 5G to autonomous production levels in manufacturing.“

This talk highlights a networked production scenario being part of a recent Industy 4.0 GAIA-X project. AI capabilities are introduced for different usecases, i.e. focusing on quality control and robot path planning in unstructured environments. Data are collected from shopfloor and processed on edge for smart service deployment. Outlook is given on how AI will support the engineering process of connected smart factories.

Prof. Dr.-Ing. Jürgen Grotepass
CSO – Chief Strategy Officer Manufacturing European Standardisation and Industry Development Dep. (ESID)

CSO – Chief Strategy Officer Manufacturing European Standardisation and Industry Development Dep. (ESID)
Huawei Technologies Duesseldorf GmbH

Prof. Dr.-Ing. Jürgen Grotepass

Jürgen Grotepass hat an der RWTH Aachen Elekttotechnik studiert und im Bereich der Bildverarbeitung und Mustererkennung promoviert. Er ist seit mehr als 25 Jahren in leitenden Positionen in der Automobil- und Automobilzulieferindustrie tätig und verfügt über umfangreiche Erfahrungen im Management von Innovationen, F&E sowie großen Industrieprojekten in den Bereichen Automatisierung, Robot Vision und Smart Production. Die Umsetzung von Digitalisierungsstrategien für adaptive Produktionsprozesse und Industrie 4.0 Brownfield Consulting sind seit 2014 sein Spezialgebiet. Seit 2014 ist er bei HUAWEI Technologies Düsseldorf GmbH am Europaeischen Forschungszentrum (ERC) in München verantwortlich für die Entwicklung und Umsetzung von Digitalisierungsstrategien in Huaweis Industrie 4.0 Demonstratoren an Standorten in Deutschland und China. Seit April 2020 ist er als CSO Chief Strategy Officer Manufacturing für das Vorantreiben von Schlüsseltechnologien für die fertigende Industrie, z.B. KI und 5G für das Upscaling von Smart Factories, verantwortlich. Jürgen Grotepass ist seit 2005 Honorarprofessor an der Tongji-Universität (CDHK) in Shanghai. Seine jährlichen Vorlesungen befassen sich mit Qualitätskonzepten in der Automobilindustrie und konzentrieren sich auf Robot-Vision-Lösungen und Smart-Data-Ansätzen in zukünftigen Smart Factories. Jürgen Grotepass wurde zum Vorsitzenden des 2021 gegründeten ZVEI-Arbeitskreises KI für die industrielle Automation (AI:IA – www.ZVEI.org) gewählt.

„Imperative for Systems Engineering to Address Energy Demand and Climate Implications“

Energy Demand is climbing rapidly and the move to automation in all aspects of our life continue to increase these demands. The potential impact of automation and robotics is a dual edge sword like with all other technologies. We need to find balance in how this potentially disrupts our society globally as the potential of Robotics coupled with relatively low cost energy today, can reach almost any part of the world and disrupt almost everything we do.

Dr. Shaffiq Jaffer
Vice President of Corporate Science and Technology Projects for Total S.A. in North America

Vice President of Corporate Science and Technology Projects for Total S.A. in North America
Total, S.A.

Dr. Shaffiq Jaffer

Shaffiq Jaffer ist Vice President of Corporate Science and Technology Projects in Nordamerika (NA) bei TOTAL. Sein Aufgabenbereich umfasst die Entdeckung und Finanzierung von neuartigen Ideen und Technologien, um den zukünftigen Energiebedarf zu decken und gleichzeitig die Herausforderungen des Klimas zu bewältigen. Auf der Suche nach diesen Durchbrüchen kooperiert er mit Akademien, Start-ups und privaten Forschungsunternehmen, wobei er sich auf den Aufbau langfristiger Beziehungen konzentriert, die für TOTAL und seine Partner einen Mehrwert erzeugen. Bevor er zu TOTAL kam, arbeitete er für P&G und Koch-Glitsch in Positionen als Forscher und Ingenieur. Er hat Kanada an der University of Alberta (BSc) und der McMaster University (PhD) studiert und ist ein Fellow der Canadian Academy of Engineering (FCAE).

Session Chair

“Connected world” wird von Prof. Dr. rer. nat. Edward G. Krubasik als Session Chair moderiert.

Es freut mich besonders, dass die automatica sprint in Kooperation mit der Munich School of Robotik und Machine Intelligence (MSRM) eine herausragende internationale Robotik Konferenz, den munich_i Hightech-Summit, veranstaltet. Hier wird eine großartige Gelegenheit geschaffen, um Industrie-Experten und Koryphäen der internationalen Wissenschaft auf dem Gebiet von Robotik und Künstlicher Intelligenz in Hightech-Bayern zusammenzuführen.

munich_i – Sichern Sie sich Ihre Teilnahme

Die Teilnahme an munich_i ist für Besucher der Digitalplattform der automatica sprint im Ticket inbegriffen.

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
munich_i
munich_i Session 3: Beyond human spaces

Eine neue Spezies an Robotern wird künftig viele Bereiche des menschlichen Lebens (Mobilität, Gesundheitswesen oder Arbeit) revolutionieren.

mehr
munich_i
munich_i Session 4: Building intelligence

Die Session „Buiding Intelligence“ gibt spektakuläre Einblicke in die KI-Forschung – praxis- und industrieorientiert von Wissenschaftlern aus erster...

mehr
munich_i
munich_i Session 5: Interaction of humans and robots

Humanoide Roboter werden durch enorme technologische Fortschritte im Bereich KI, Sensorik, Human Motion Data Science immer leistungsfähiger.

mehr