Anzeige
Pressemitteilung

Mit Robotik und Automation zukunftssicher produzieren

13. Juni 2022
  • Smart Factory sichert nachhaltige Produktion
  • Präsentation zahlreicher neuer Technologien erwartet
  • Ergebnisse des automatica Trendindex 2022 stimmen optimistisch

Wie lässt sich die Verwundbarkeit globaler Lieferketten reduzieren? Wie können wir nachhaltiger produzieren und Ressourcen schonen? Und wie gelingt der schnelle Wandel hin zur digitalen Produktion, um Europas Wirtschaft schlagkräftig und zukunftssicher aufzustellen? Antworten auf diese Fragen geben die rund 600 Aussteller aus aller Welt, die auf der Weltleitmesse automatica, die von 21. bis 24. Juni in München stattfindet, Lösungen für das komplette Spektrum der Automatisierung vorstellen.

Die Corona-Pandemie führt es vor Augen: Die Verletzlichkeit weltumspannender Logistikstrukturen kann die industrielle Produktion zum Erliegen bringen. Schmerzlich für den Wohlstand – lebensgefährlich, so dringend benötigte Medikamente fehlen. Deshalb laufen die Bestrebungen nach verlässlichen Lieferketten innerhalb Europas auf Hochtouren. Und die automatica-Aussteller werden es zeigen: Intelligent automatisiert und digital vernetzt lässt sich auch in Europa wirtschaftlich und ohne risikoreiche Abhängigkeiten produzieren.

Smart Factory sichert nachhaltige Produktion

Entfallen Teiletransporte um den halben Globus, zahlt das auch auf ein weiteres Top-Thema der automatica ein: die Nachhaltigkeit. Heute arbeiten alle Top-Unternehmen daran, in den nächsten Jahren CO2-neutral zu werden. Gelingen kann das nur mit smarten und auf Künstlicher Intelligenz basierenden Produktionslinien, die ein bis dato nie gekanntes Maß an Flexibilität ermöglichen. Roboter, Cobots, mobile Robotersysteme und AGV im digitalen Verbund ersetzen dabei starre Fördertechnik. Die Produktionsumstellung von einem Produkt auf ein anderes gelingt damit ohne Austausch von teurerem Equipment quasi auf Knopfdruck. Die Smart Factory macht‘s möglich.

Die produzierenden Unternehmen haben die Bedeutung von Robotik und Automation für den Umbau der Industrie längst erkannt, wie der automatica Trendindex 2022, der im Auftrag der automatica entstand, belegt. Die Umfrageergebnisse von 100 befragten Fach- und Führungskräften aus der deutschen Industrie, die über den Einsatz von Robotik und Automation entscheiden, sind eindeutig.

Umfrageergebnisse stimmen optimistisch

Dabei liefert der sogenannte Trendindex 2022 interessante Ergebnisse. Zwei Kernaussagen lassen dabei aufhorchen: So glauben 82 Prozent der Befragten, der Einsatz von Robotern könne Lieferengpässe durch heimische Produktion kompensieren. Und nur ein Prozent weniger, nämlich 81 Prozent, sind der Meinung, Roboter könnten den Arbeitskräftemangel durch einen höheren Automatisierungsgrad entschärfen – die Jobs werden gleichzeitig gegen eine Verlagerung ins Ausland gesichert. Weiter interpretiert sind diese Thesen ein Plädoyer für heimische Produktionsstätten sowie für die Rückverlagerung von Fertigungen aus dem außereuropäischen Ausland mit dem übergeordneten Ziel, Lieferketten resilienter zu gestalten.

Zudem sehen 85 Prozent der Fach- und Führungskräfte die Industrie-Robotik als Chance für Neugeschäft: Green-Tech-Produkte, wie beispielsweise Solarpanels, Batterien für die E-Mobilität oder CO2-neutrale Heizsysteme lassen sich so wettbewerbsfähig in Deutschland beziehungsweise in Europa herstellen. Gute Perspektiven also für Deutschland als Fertigungsstandort – die Bereitschaft zur Investition in die Robotik vorausgesetzt.

Technologie-Feuerwerk erwartet

Die Notwendigkeit zur Automatisierung macht die Messe 2022 zur wichtigsten automatica aller Zeiten. Zudem ist nach dem coronabedingten Ausfall in 2020 und vier intensiven Entwicklungsjahren mit einem noch nie dagewesenen Technologie-Feuerwerk zu rechnen. KI-Komponenten, einfach zu bedienende Cobots, selbstlernende Roboter, zukunftsweisende Programmiertools – heute zu wissen, was die Produktion von morgen ausmacht, wird von entscheidender Bedeutung sein. So kommt die automatica genau zum richtigen Zeitpunkt.

Downloads
PDF-Download (PDF, 0,43 MB)
Fünf Gründe, warum Industrie-Roboter für die deutsche Wirtschaft wichtig sind (PDF, 1,49 MB)
Pressekontakte
Sabine Wagner
PR Manager
Messegelände
81823
München
press.shows@messe-muenchen.de
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige